80. Geburtstag

Der 80. Geburtstag

 

wird heute häufig erreicht. Er ist dennoch etwas besonderes.

Dankbarkeit, zufriedene Rückschau, Freude an den Möglichkeiten, die das Leben immer noch bietet, sind meist die vorrangigen Gefühle.

80 Jahre

 

80 Jahre hier auf Erden
möchte mancher von uns werden.
Du hast dieses Ziel erreicht –
sicher war’s nicht immer leicht.
Krieg und Aufbau, Leid und Glück,
zeigen sich beim Blick zurück.
Doch was ist Vergangenheit
andres als gelebte Zeit?
Hier, bei dir, pulsiert das Leben!
Bist von Kindern heut umgeben,
die das Leben weitertragen
und sich an die Zukunft wagen.
Du schaust stillvergnügt aufs Jetzt,
das man häufig unterschätzt,
und in diesem Augenblick
liegt dein ganzes Lebensglück.

©Renate Eggert-Schwarten

Der Ursprung des nächsten Geburtstagsgedichts lag für mich Lange im Dunkeln. Als mögliche Urheber wurden häufig Wilhelm Busch und Theodor Fontane angegeben. Dies ist jedoch falsch. Das  Gedicht, passend zum 70. ,80. und 90. Geburtstag, ist von Alice Lindel.

Altersballade

 

Das große Glück, noch klein zu sein,
sieht meist der Mensch als Kind nicht ein,
und möchte, dass er ungefähr
so 16 oder 17 wär.

 

Doch schon mit 18 denkt er: Halt!
Wer über 20 ist, ist alt.
Kaum ist die 20 knapp geschafft,
erscheint die 30 greisenhaft.

 

Und gar die 40, welche Wende,
die 50 gilt beinah als Ende.
Doch nach der 50 peu à peu
schraubt man das Ende in die Höh.

 

Die 60 scheint noch recht passabel
und erst die 70 miserabel.
Mit 70 aber hofft man still:
Ich werde 80, so Gott will.

 

Und wer die 80 überlebt,
zielsicher nach der 90 strebt,
dort angelangt, zählt man geschwind
die Leute, die noch älter sind.

Alice Lindel

Vor einigen Jahren hatte ich ein Erlebnis mit einer alten Dame. Sie war schon sehr betagt und recht gebrechlich und deshalb auch manchmal etwas abwesend. Mit einem Mal schaute sie mich jedoch völlig klar an und sagte ganz verblüfft: „Wieso bin ich schon so alt? Neulich bin ich doch noch ein junges Ding gewesen!“

Bei der Erinnerung an die verwunderte, alte Dame kam mir dieses Gedicht zum 80. Geburtstag in den Sinn:

Die kleine Null

 

Die kleine Null, sie kann so viel,

sie treibt mit Zahlen gern ihr Spiel..

 

Grad denkst Du noch, Du bist nun acht

zur Schule hast Du es gebracht,

und freust Dich auf den Pausenhof

und nennst die kleine Inge doof

und lernst das Lesen und das Schreiben

und wirst zu Ostern sitzenbleiben

und spielst mit Deinen Kameraden

und gehst im Sommer mit zum Baden

und ärgerst Heinz von nebenan,

weil der nicht wie du Handstand kann

und machst die Schularbeiten selten,

weil unter Freunden die nichts gelten....

 

da kommt die Null leis’ über Nacht

und setzt sich hinter Deine Acht...

 

Und plötzlich heißt es: Du wirst 80!

Das ist ein Schock. Und keiner macht sich

so recht Gedanken und legt klar,

dass daran nur die Null Schuld war.

Sie lag Jahrzehnte auf der Lauer,

rührte sich nicht, doch wurde schlauer,

betrachtete das Weltgeschehen

und ließ sich nur höchst selten sehen.

Du nahmst sie deshalb nicht für voll,

was sich nun heute rächen soll.

Da klebt sie jetzt an Deiner Acht,

hat sich ganz heimlich rangemacht

und ist nicht mehr von ihr zu lösen,

im Guten nicht und nicht im Bösen.

 

Dir bleibt nichts andres übrig nun

mit dieser kleinen Null zu tun,

als Deine Achtung zu bezeugen –

und Dich vor ihrer Kraft zu beugen.

©Renate Eggert-Schwarten