Ostern

Hier geht es um das wiedererwachende Leben -

 

um Auferstehung in all ihren Facetten.

Ostergedanken 

 

Ostern ist nicht ganz so prächtig
wie das Weihnachtsfest es war,
dennoch freuen sich die Menschen
auf dies zweite Fest im Jahr.

Oftmals streichelt uns zu Ostern
schon ein linder Frühlingshauch,
die Forsythien leuchten golden
und die Kornelkirsche auch.

Erste Tulpen recken Köpfe
durch die harte Rasennarbe
und bezaubern uns durch ihre
Lebenskraft und Farbe.

Kinder suchen draußen Eier,
die der Osterhase brachte,
(eigentlich war’s ja der Opa,
dem das große Freude machte).

Alles regt sich und wird munter,
Menschen, Tiere, die Natur -
Ostern hat es wirklich in sich
und ist Auferstehung pur!

©Renate Eggert-Schwarten

Ostergruß

 

Noch sind die letzten Äpfel nicht gegessen,

da macht der Baum sich schon bereit,

schickt frischen Saft in seine Zweige

für eine neue Blütezeit.

 

Das ist das Leben, das sich immer neu erschafft.

Es mag verweilen, doch vergehen kann es nicht.

Es brachte dieser Welt Milliarden neuer Menschen

und wiederholte dabei niemals ein Gesicht.

 

Ein solches Wunder lässt sich kaum erfassen,

weil diese Vielfalt sich nicht fassen lässt.

Sie ist der Urgrund allen Lebens.

Wir feiern ihn im Osterfest.

©Renate Eggert-Schwarten