Weihnachten

Weihnachtsgedichte gehören zum Fest wie Weihnachstbaum und Naschwerk.

Es gibt viele schöne Weihnachstgedichte, die wir zum Teil auswendig hersagen können.

Hier gibt es nun ein paar neue Verse zum Weihnachstfest.

 Weihnachtszauber

 

Weihnachten: das Fest der Lichter
und der leuchtenden Kindergesichter.
Am schönsten ist Weihnachten, wenn es schneit,
die Welt wird so still und der Himmel so weit.
Das Firmament scheint über den Dächern
wie ein dunkler Vorhang mit winzigen Löchern.
Die Kamine malen mit ihrem Rauch
graue Nebelgestalten und der Atem auch.
Weihnachtssterne im Fenster und Kerzen an Bäumen
laden ein zur Besinnung und zum Träumen.

 

An solch einem Abend erscheint uns die Welt
wie frisch aus dem Katalog bestellt.

©Renate Eggert-Schwarten

Weihnachtsbotschaft

 

Die Nächte lang – die Tage früh im Dunkeln,

wir sehnen uns nach Licht, doch nur die Sterne funkeln.

 

"Dezember“ steht ganz oben in Kalendern,

die, wie es scheint, die Jahre zählen, doch sich niemals ändern.

 

Der immer gleiche Kreis des Lebens schließt sich jetzt, in dieser Zeit.

Es geht etwas zu Ende, und auch das Neue ist nicht weit.

 

Die Weihnachtsbotschaft kommt als neugeborenes Kind,

das sanft den Ort in uns berührt, wo wir selbst Kinder sind.

 

Hier wohnt die Freude, und sie spüren wir mit allen Sinnen.

jetzt kann das Neue auch in uns beginnen.

©Renate Eggert-Schwarten

Das folgende Gedicht ist mit einem Augenzwinckern geschrieben. Es ist eher ein Anti-Weihnachtsgedicht, doch vielleicht hat der eine oder die andere Vergnügen daran.

Weihnachtsblues

 

Das Fest ist auf den Hund gekommen,
sagt Tante Käthe.
Da wird man nur noch ausgenommen,
sagt Tante Käthe.

Ach, Weihnachten ist kein Genuss mehr,
sagt Tante Käthe,
dazu hab ich jetzt keine Lust mehr,
sagt Tante Käthe.

 

Es dreht sich alles nur noch um das Schenken.
Man sollte doch zum Fest an andre Dinge denken.
An Nächstenliebe beispielsweise zu den Armen,
doch der Konsum kennt ja bekanntlich kein Erbarmen.

 

Nein, im Advent geht man im Kaufgewühl fast unter,
und all das zieht mich jedes Jahr unheimlich runter.
Ich für mein Teil mach diesen Rummel nicht mehr mit:
ich fliege dieses Jahr zum Shoppen nach Madrid!

©Renate Eggert-Schwarten

Zum Abschluss eine ebenso augenzwinkernde Geschichte in Versform, die besonders bei kleinen Kindern gut ankommt, die am Ende raten müssen, wer denn nun der Freund des Weihnachtsmanns ist.

Ein guter Freund des Weihnachtsmanns

 

Wie jedes Jahr hat der Weihnachtsmann

seinen Urlaub sehr genossen.

Er war an der See, hat getaucht und gesurft

und sich abends ein Bier eingegossen.

 

Im Sommer nimmt er den Bart ganz ab

und geht mit Bermudas zum Strand.

Er wird zum Glück so kahl rasiert

von niemandem erkannt.

 

Wenn er vom Surfen müde ist,

dann liest er dicke Romane,

liegt in der Sonne, denkt nicht ans Geschäft

und isst Erdbeer-Eis mit Sahne.

 

Ab September lässt er den Bart wieder wachsen,

im November packt er die Sachen,

und Anfang Dezember fährt er zurück,

um die Weihnachtsarbeit zu machen.

 

Daheim angekommen geht er zum Stall,

inspiziert dort den Weihnachtsschlitten.

Danach striegelt er das alte Rentier,

es hat an der Trennung gelitten.

 

Das Tier ist im Sommer auf der Wiese

und hat es dort gut und schön,

und doch scheint es ist immer etwas gekränkt

beim ersten Wiedersehen.

 

Dieses Jahr ist es ganz und gar unversöhnlich,

es zeigt sich sogar renitent,

und tut, als ob’s nach der langen Zeit

den Weihnachtsmann gar nicht mehr kennt.

 

Und schlimmer noch, es schlägt sogar aus

mit dem linken Hinterfuß

und gibt dem verdutzten Weihnachtsmann

gehörig eins auf die Nuss.

 

Der stürzt zu Boden, ist ziemlich benommen,

ein Kopf fühlt sich an wie betäubt.

Inzwischen tut dem Rentier natürlich

der Schlag mit dem Huf längst schon leid.

 

Doch diese Reue nützt nun nichts mehr.

Geschehen ist geschehen.

Beim Stürzen ist auch noch das Bein gebrochen,

der Weihnachtsmann kann nicht mehr gehen.

 

„Wer soll jetzt die Arbeit machen?

Was wird aus all den Geschenken?

Die müssen doch rechtzeitig in jedes Haus,

und ich kann den Schlitten nicht lenken!“

 

Der Arzt kommt ins Haus, legt das Bein in Gips,

verschreibt dazu noch zwei Krücken

und rät, die nächsten fünf bis sechs Wochen

mit Lesen zu überbrücken.

 

„Ich lese“ erwidert der Weihnachtsmann

nur im Sommer und zwar am Meer!

Im Dezember habe ich Hochkonjunktur,

da muss ein Ersatzmann her!“

 

Zum Glück hat der Weihnachtsmann einen Freund,

der kennt sich mit Kindern gut aus,

er liefert ebenfalls einmal im Jahr

seine Gaben in jedes Haus.

 

Der Freund befindet sich grade im Urlaub,

für ihn ist es Ferienzeit,

doch ist er per Handy zum Glück zu erreichen

und gleich zur Hilfe bereit.

 

Er macht seine Sache wirklich gut

und pünktlich zur Weihnachtsfeier

findet jedes Kind unterm Baum die Geschenke

und wie seltsam: zwei bunte Eier!

©Renate Eggert-Schwarten