Humorvolles

Schafschlafgedicht

 

Mein kleines Schaf,

es blökt im Schlaf.

Was schlimmer ist:

es stinkt nach Mist.

 

Das Blöken konnt’ ich ihm abgewöhnen,

jetzt pflegt es im Schlaf nur noch leise zu stöhnen,

doch der strenge Geruch

trotzte jedem Versuch.

 

Ich wusch es mit Rei, Persil und Perwoll,

nun hat es vom Baden die Nase voll.

Wenn ich in der Wanne das Wasser aufschäume,

ist mein Schaf schon längst über sämtliche Zäune.

 

Es ist, wie es ist,

ich sehe es ein:

meine Schaf bleibt auch

in Zukunft ein Schwein.

©Renate Eggert-Schwarten

Flugangst

 

Wie gern flög ich nach Mexiko,

Tahiti und Hawaii,

wie gern säh ich die Welt mir an,

ganz unbeschwert und frei.

 

Doch leider, leider geht es nicht,

wie groß mein Wunsch auch sei,

denn wenn ich nur ans Fliegen denk,

krieg ich schon Angst dabei.

 

Ich würd ja gern, doch wag ich’s nicht,

mir wird die Brust schon eng,

wenn ich im großen Menschenpulk

mich auf der Gangway dräng.

 

Ich hab’s versucht mit Alkohol,

Valium und Ginseng,

die ersten Zwei vertrag ich nicht,

das Letzte schmeckt zu streng.

 

Wenn ich von fernen Reisen hör,

erwacht in mir der Neid,

ich fühle mich erbärmlich dann

und tu mir selber leid:

 

für andre geht’s ans Rote Meer,

ist es mal Urlaubszeit,

ich komm mit meinem Caravan

nicht annähernd so weit.

 

Die Tiere fremder Länder wie

Nashorn und Elefant,

sie waren, sind und bleiben mir

aus Büchern nur bekannt.

 

Im Zoo von Hagenbeck sind sie

zwar auch recht imposant,

doch säh ich sie viel lieber noch

in ihrem Heimatland.

 

Es ist mein Kreuz, ich trag’s nicht gern,

die Angst vor jedem Flug,

ich habe schon seit längerem

von dieser Angst genug.

 

Ich hoffe, sie verflüchtigt sich

mal wie ein Geisterspuk,

solang sie mich jedoch noch quält,

fahr ich wohl weiter Zug.

©Renate Eggert-Schwarten

Ayurveda

 

In Deutschland ist es Winter.

Es ist der erste Schnee da.

Jetzt ist die ideale Zeit

für Kur, für Ayurveda. 

Wir fahren nach Sri Lanka,

das ist schön übersichtlich.

Dort nimmt man Ayurveda

und seine Gäste wichtig.

 

Kaum angekommen werde ich

dem Doktor vorgeführt,

der mich sogleich am Handgelenk

ganz vorsichtig berührt. 

Mein Dorsha will er dort erspür’n,

ob Vatta, Pitta, Kapha.

Wenn’s feststeht, weiß er ganz genau

„from which disease I suffer“.

 

Das alles fühlt der Mann am Puls.

Es ist ein Phänomen!

Bei uns muss man für Diagnosen

durch Mikroskope sehn. 

Und gleich darauf geht’s auch schon los:

die erste Ölung winkt.

Massage, wunderbar synchron,

obwohl – das Öl, es stinkt...

 

Nun ja, nach ein paar Tagen

hab ich mich arrangiert.

Es kann nicht alles duften,

Hauptsache ist, es schmiert. 

Gesicht-, Kopf-, Fußmassagen,

mal sanft, mal intensiv,

bis ich wie ein Stück Thunfisch

aus der Konserve trief.

 

Bald sprießen rote Pusteln

aus meiner weißen Haut.

Der Doktor meint lakonisch:

„just poison coming out“. 

Dazu gibt’s “special treatment”,

ein jeder kriegt das Seine,

zum Beispiel Nasenspülung,

ich kriege zum Glück keine.

 

Was uns besonders gut tun soll,

ist Medizin aus Kräutern.

In Pillen-, Pasten-, Pulverform,

auch flüssig, soll sie läutern. 

Das tut sie auch, denn wer sie nimmt,

schaut sofort himmelwärts.

Ist’s Dankbarkeit? Stilles Gebet?

Mir geht der Blick ans Herz.

 

Der Gipfel aller Medizin

ist ein Glas Rizinus.

Ab jetzt geh ich nicht mehr zum Klo

weil ich will, sondern muss. 

So etwa nach fünf Tagen

gibt es die höheren Weihen,

nun lassen sie uns endlich

den Stirnguss angedeihen.

 

Und wieder ist es Öl,

das uns die Heilung bringt,

das uns grün, warm und fettig

bis in den Nacken rinnt. 

Danach heißt es strikt: ruhen!

Die Augen zugemacht!

Im Außen wird nichts mehr beguckt,

im Innen nichts gedacht.

 

Entspannt auf meiner Liege

geb ich die Witwe Bolte

mit einem weißen Kopftuch,

das ich nie tragen wollte. 

Gemach – bei allen andern

sieht’s nicht viel besser aus,

und keiner bricht, wenn er mich sieht,

in lautes Lachen aus.

 

So liege ich und lausche

dem weiten Ozean,

der mir mit jeder Welle

erzählt, woher er kam. 

Wahrscheinlich ist dies Glück,

kommt es mir in den Sinn.

Und stillvergnügt entspann ich mich

und freu mich, dass ich bin. 

©Renate Eggert-Schwarten

Ganz wie Goethe

 

Ich ging auf dem Wege

so für mich hin,

und nichts zu suchen,

das war mein Sinn.

 

Da plötzlich sah ich

ein Pinselchen liegen

mit kräftigen Borsten,

die konnte man biegen.

 

Ich wollt’s liegen lassen,

da sagte es fein:

„Nimmst du mich mit,

dann wird’s dich nicht reun.“

 

Da hob ich es auf

und trug es nach Haus.

Dies stellte sich bald

als Geniestreich heraus.

 

Sobald ich es führte

mit eigener Hand,

ergossen sich Verse

in meinen Verstand.

 

Seit ich diesen Einfalls-

pinsel besitze,

sind meine Gedichte

einsame Spitze.

©Renate Eggert-Schwarten